Händedesinfektion – die wichtigsten Fakten

Hygiene - besonders Händehygiene wird im Gesundheitswesen groß geschriebenDie Händedesinfektion ist eine der wichtigsten präventiven Maßnahmen zur Vermeidung von Kreuzkontaminationen und Infektionsübertragungen im Gesundheitswesen. Eine korrekt durchgeführte Händedesinfektion verringert die Zahl der auf den Händen befindlichen Keime so weit, dass ein ausreichender Eigen- und Fremdschutz gewährleistet ist.

Man unterscheidet grundsätzlich die hygienische von der chirurgischen Händedesinfektion. Die chirurgische Händedesinfektion wird nur vor operativen Eingriffen durchgeführt, die hygienische Händedesinfektion bei allen anderen Gelegenheiten. Der Unterschied zwischen den beiden Desinfektionsarten besteht in der Dauer der Desinfektion, der Menge an benötigtem Händedesinfektionsmittel und vor allem im Ziel der Desinfektion.

Während bei der hygienischen Händedesinfektion vor allem die hautfremden Erreger beseitigt und die hauteigenen nur reduziert werden, zielt die chirurgische Händedesinfektion auf die Eliminierung der gesamten hautfremden und hauteigenen Erreger ab.

Die Händedesinfektionsmittel, die für die hygienische und chirurgische Händedesinfektion verwendet werden, sind in der Regel identisch. Das wohl bekannteste Händedesinfektionsmittel ist Sterillium von schülke.

Häufig werden alkoholbasierte Händedesinfektionsmittel verwendet, da diese gut verträglich sind und eine umfassende Wirksamkeit aufweisen.

Um eine ausreichende, flächendeckende Keimreduktion zu erzielen, ist es besonders wichtig, keinen Bereich der Hand bei der Desinfektion auszulassen. Um sicherzustellen, dass kein Bereich vergessen wird, gibt es folgende Vorgehensweise:

  1. Handflächen aneinander reiben
  2. Reiben der Handfläche an der Handoberseite der jeweils anderen Hand – dabei sollten die Finger gespreizt werden
  3. Mit gespreizten Fingern die Handflächen aneinander reiben
  4. Die Oberseite der Finger an der Handfläche der jeweils anderen Hand reiben
  5. Den Daumen einer Hand in der geballten Faust der anderen Hand drehen
  6. Die Fingerkuppen der einen Hand in der Handfläche der anderen Hand reiben

Bei der Händedesinfektion müssen sämtliche Ringe, Armbänder, Uhren und sonstige Schmuckstücke abgelegt werden. Auch künstliche, lange Fingernägel sollten nicht getragen werden, da das Desinfektionsmittel nur schwer darunter gelangt.

Händedesinfektion Sterillium Virugard Die Händedesinfektion wird in der Regel aus Armhebel-Wandspendern oder berührungslosen Spendern entnommen. Da die hygienische Händedesinfektion sehr häufig durchgeführt werden muss, sollten Spender möglichst überall dort angebracht werden, wo sie benötigt werden (z.B. in jedem Patienten-/Behandlungszimmer, auf sämtlichen Toiletten, im Labor).

Um die Haut trotz der häufigen Desinfektion zu schützen, sind die meisten Händedesinfektionsmittel mit rückfettenden oder pflegenden Inhaltsstoffen versehen.

Die Händedesinfektionsmittel der einzelnen Hersteller unterscheiden sich nicht nur im Wirkstoff und in der Einwirkzeit, sondern auch in ihrem Wirkspektrum. Mittlerweile gibt es Händedesinfektionsmittel, die durch ihre viruzide Wirksamkeit sogar für die Händedesinfektion in Hochrisikobereiche geeignet sind.

Händedesinfektion – die wichtigsten Fakten
Bewerten Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar