Verband Bei vielen Patienten ist durch verschiedene Ursachen die Wundheilung so gestört, dass besondere Verbandmaterialien und Verbandtechniken verwendet werden müssen, um die Wunde zur Abheilung zu bringen.

In der modernen Medizin gibt es eine große Auswahl an Verbandstoffen, die bei schwierigen Wundsituationen zum Einsatz kommen können. Dazu gehören z.B. auch die Sorbalgon Calciumalginat-Kompressen. Diese Kompressen bestehen aus weichen, textilen Calciumalginat-Fasern, die beim Konakt mit Wundflüssigkeit oder Blut zu einem gelartigen Material werden. Durch den Austausch von Ionen zwischen der Calciumalginat-Kompresse und der Wundflüssigkeit bzw. dem Blut werden Ca2+ Ionen freigesetzt, die die Prothrombin-Bildung induzieren und dadurch eine hämostatischen Effekt hervorrufen.

Sorbalgon lässt sich gut drapieren und passt sich leicht an die Wundkonturen an, so dass es sich hervorragend für problematische Wundkonturen, wie z.B. zerklüftete Wunden oder tiefe Wundhöhlen eignet. Dank der gelartigen Konsistenz verhindern die Sorbalgon Calciumalginat-Kompressen das Austrocknen der Wunde und sorgen für ein optimales, feuchtes Wundmilieu, in dem die Wunde besser heilen kann. Die Granulation und Epithelisierung werden unterstützt und die Wundflächen geschmeidig gehalten. Sorbalgon wirkt regulierend auf die physiologische Sekretion ein und bietet gleichzeitig eine hohe Saugleistung. Das keimbelastete Exsudat wird von den Sorbalgon Calciumalginat-Kompressen aufgenommen und sicher eingeschlossen. So wird die Wunde bei jedem Verbandwechsel von einem Teil der Keime befreit.

Sorbalgon Calciumalginat-KompressenSorbalgon verklebt durch seine gelartige Konsistenz nicht mit der Wunde, dadurch wird das junge Gewebe beim Verbandwechsel nicht irritiert und die Wunde kann in Ruhe verheilen. Die Calciumalginat-Kompressen sind wirkstofffrei, gut verträglich in der Langzeitanwendung und führen nur selten zu allergenen Sensibilisierungen.

Da sich die positiven Eigenschaften von Sorbalgon auf das Vorhandensein von Blut oder Wundsekret stützen, sollte Sorbalgon nur bei Wunden mit mittelstarker Sekretion zur Anwendung kommen. Bei starker Sekretion reicht das Absorptionsvermögen der Calciumalginat-Kompresse nicht aus und der Verbandwechsel muss in einer zu schnellen Frequenz durchgeführt werden. Bei zu trockenen Wunden können die Calciumalginat-Fasern nicht in den Gelzustand übergehen, wodurch die positiven Eigenschaften auf die Wundheilung ausbleiben würden.

Vorteile von Sorbalgon

  • Gut drapierfähig, hohe Adaptionsfähigkeit – auch zur Behandlung tiefer, zerklüfteter Wunden geeignet
  • Schaffung eines feuchten Wundmilieus – unterstützt Granulation und Epithelisierung
  • Verklebt nicht mit der Wunde – schützt das junge Gewebe, ermöglicht schmerzfreien Verbandwechsel
  • Wirkstofffrei – auch bei Langzeitanwendung gut verträglich, geringes Risiko von allergenen Sensibilisierungen
  • Hohe Saugleistung – Reinigung der Wunde von keimbelastetem Exsudat

Einsatzgebiete von Sorbalgon

  • Äußerliche Wunden mit mittelstarker Exsudation, blutende Wunden
  • Schwierig zu versorgende Wunden in der Unfall- und Tumorchirurgie
  • Insbesondere anwendbar bei Abszessen, Furunkeln, Verbrennungen, Dekubitus und Ulcus cruris venosum

 Sorbalgon ist bedarfsgerecht in verschiedenen Größen erhältlich.

Bewerten Sie diesen Beitrag

Schlagworte →